Warum ich Persönlichkeitstests für Zeitverschwendung halte – und wie Du trotzdem herausfinden kannst, wer Du bist

Design ohne Titel 1

Sprich mir nach: „INFJ-A / INFJ-T!“ Das ist das Ergebnis eines Persönlichkeitstests. Wie mag das gesungen klingen? Nach Rap? Oder eher wie 12-Ton-Musik?

Vier Persönlichkeitstests

Die oben genannte Buchstabenfolge kennzeichnet meine Persönlichkeit nach dem Myers Briggs Typenindikatortest. Den habe ich heute morgen gemacht. Ich bin eine Advokatin. Ich will Dinge voranbringen, Idealismus und Ethik sind mir angeboren, und ich bin irre zielstrebig. Damit gehöre ich zu einer verschwindend geringen Minderheit. Boah, was bin ich toll!

Sabine Scholze hält einen Laptop im Arm und lächelt. Das Ergebnis ihres Persönlichkeitstests war großartig.
Das ist mein „Ach, was bin ich dem Algorithmus in meinem Laptop-dankbar!“-Blick.

Gleich danach habe ich mich noch mit den Big Five beschäftigt, einem weiteren Persönlichkeitstest. Zum Ergebnis kann ich Dir leider nichts sagen, weil in der Auswertung zu viele Diagramme waren. Ich mag keine Diagramme und habe deshalb nicht weitergelesen. Aber der Test selbst hat irre viel Spaß gemacht. Wirklich! 😉

Als nächstes war der Greator-Persönlichkeitstest dran. Gleich im ersten Satz der Auswertung stand, dass ich mich für Technik begeistern kann. Vor lauter Lachen muss ich auf die falsche Taste gekommen sein. Auf einmal war das Ergebnis weg.

Okay, zur Ehrenrettung dieses Tests muss ich zugeben, dass ich willens und in der Lage bin, mich mit dem Technik-Kung-Fu beim Erstellen einer Website auseinanderzusetzen. Aber das ist kein Spaß, sondern eine Notwendigkeit. Ansonsten ist mir an Technik nur wichtig, dass sie störungsfrei funktioniert. Und definitiv muss ich nicht wissen, wie etwas funktioniert. Ich drücke einfach so lange auf Tasten, bis es das tut. Oder kaputtgeht.

Blöderweise sagen mir diese Tests ja nicht, wie sie auf ihre Ergebnisse kommen. Ich tippe „Stimmt“, „Stimmt nicht“ oder „Stimmt ein bisschen“, und irgendein Algorithmus bastelt mir aus meinen Antworten eine Persönlichkeit zusammen.

Dafür gibt es am Ende all dieser Tests die kostenpflichtige, aussagekräftige, überwältigend großartige Version mit Tipps für ein perfektes Leben. Oder ich muss gleich meine E-Mail-Adresse herausrücken, um überhaupt ein Ergebnis zu erhalten – gefolgt von Werbung für die überwältigend großartige Version mit Tipps…

Ich möchte nicht die Tests unterschlagen, die mir sagen, zu welchem ayurvedischen Dosha ich gehöre. Da darf ich mich immerhin mit der Dicke von Haut und Haaren und der Beschaffenheit und Farbe meines Stuhlgangs befassen. Um am Ende zu erfahren, dass mein Dosha Pitta heißt.

Liebe Güte, das war doch wohl klar! Ich bin Widder mit Aszendent Löwe – wie sollte ich da ein anderes Dosha haben?

Special-Edition-Tests für Hochsensible und Diktatorinnen

Natürlich gibt es auch Tests für Hochsensibilität. Ich frage mich, ob ich immer noch als hochsensibel eingestuft werden würde, wenn ich dem Algorithmus verrate, dass ich ein Stephen-King-Fan bin, Thriller und blutige Wikingerfilme liebe, alle Folgen von „The Walking Dead“ und „The Punisher“ mitsprechen kann und mir regelmäßig fiese Todesarten für Menschen ausdenke, die ich doof finde.

Einen Test gibt es allerdings, den ich Dir auf gar keinen Fall vorenthalten will und den ich für den einzig wahren und aussagekräftigen Persönlichkeitstest halte: Den Diktatorcheck. Der ist politisch kein Stück korrekt und macht viel Spaß. Mein Testergebnis:

Talent:Talentfrei, aber stets bemüht
Deine Amtszeit:4 Jahre
Führungsstil:Tyrannisch
Ideologie:Patriotisch-Bürgerlich

Dass ich ein Multitalent bin, habe ich übrigens zufällig herausgefunden, als ich mehrere Bücher zum Thema las. Und auf die gute, altmodische Art einfach weiter nachgeforscht, verschiedene Beiträge gelesen und mich und mein Verhalten beobachtet habe.

Welcher Persönlichkeitstyp bist Du?

Gib zu: Du hast auf jeden einzelnen dieser Links zu den Persönlichkeitstests geklickt und alle ordnungsgemäß ausgefüllt. Wenn ja: Weißt Du jetzt, wer Du bist? Wenn nein: Möchtest Du es gern herausfinden?

Dann überweise mir 50€ auf mein PayPal-Konto, und ich sage es Dir. Dazu müssen wir uns nicht persönlich kennenlernen oder miteinander reden. Auch das zeitaufwändige Ausfüllen weiterer Persönlichkeitstests ist nicht erforderlich. Ich bin ganz eindeutig ein HMSBR und darum absolut qualifiziert für diese Art der Analysen.

Deine typischen Persönlichkeitsmerkmale erkenne ich an der Quersumme der Transaktionsnummer Deiner Überweisung.

9 Gedanken zu „Warum ich Persönlichkeitstests für Zeitverschwendung halte – und wie Du trotzdem herausfinden kannst, wer Du bist“

  1. Liebe Sabine,
    ich habe herrlich gelacht, vor allem gleich am Anfang: Ich habe nämlich Myers Briggs TypenDIKTATORtest statt INDIKATORtest gelesen… Boah, gleich richtig konditioniert im Einstieg, Frau Scholze. 🙂
    Deine Beiträge haben immer so viele tolle Überraschungsmomente, da macht das Lesen großen Spaß! Wo nimmst du deine kreativen Einfälle bloß immer her? Chapeau!
    Lg Nicole

    1. Liebe Luise, liebe Nicole, es freut mich, wenn Ihr lachen konntet – denn genau das war der Plan und das musste ich auch. Nicht über mich, sondern über diese Tests.

      Wo die Ideen herkommen? Diese hätte mich ohne die Frau Judith Sympatexter Peters und ihren Blogvorschlag für diese Woche nicht gefunden. 🙂

  2. Liebe Sabine, auch mich haben deine Zeilen sehr amüsiert, habe ich mich doch heute auch durch diese Tests „bemüht“ und weiß nun, dass ich ein ENJT-A Kommandeur bin und auch mir standen bei der Auswertung auf 123test.com die Haare zu Berge … nun kann ich mich noch als Vata-Pitta outen und ich hätte auch noch aus dem Human Design den Manifestierenden Generator 5/2 zu bieten … doch grundsätzlich bin ich einfach ein friedvoller Mensch, mit sich zufrieden und glücklich. Dieses Bauchgefühl reicht mir völlig aus. Doch herzlichen Dank für deine tollen Worte über dieses Thema 🙂 Liebe Grüße Umani

    1. Liebe Umani, ich glaube auch, dass wir mit einem gewissen (altersbedingten?) Erfahrungsschatz recht gut wissen, wer wir sind und was wir wollen. Und ich freue mich sehr über Deine Zeilen! 🙂

  3. Welch wunderbarer Artikel. Ich musste so schmunzeln…. Wie oft machen wir Tests mit aller Ernsthaftigkeit und was setzen wir um? Einen habe ich mal in einer Ausbildung gemacht und von dem habe ich viel mitgenommen. Hier habe ich mich wirklich besser verstanden. Alle anderen sind in Schall und Rauch entschwunden. Danke für das Schmunzeln und deinen humorvollen Artikel.

  4. Der Text hat mir auch sehr viel Spaß gemacht. Und dabei liebe ich diese Tests total. Ich bin immer ganz gespannt, was dabei heraus kommt. Nicht, dass ich auf die Idee käme, ein Algorithmus wisse mehr über mich als ich selber oder mein Therapeut, aber ich lass mich halt gern anregen. Von Tests und von so schönen Blog-Artikeln wie deiner, Sabine.

    Den Diktator Test hab ich noch dran gehängt, auch wenn er natürlich für alte weiße Männer ist. Also solcher geh ich nicht unbedingt durch. Aber ich sei phantastisch geeignet, habe 17 Jahre Amtszeit vor mir und sei technokratisch und sozialistisch. Das ist doch total gut getroffen. Nun sag noch eine, der Algorithmus würde mich nicht kennen 😂

    Ich habe aus Deutschland übrigens angeblich ein zweites Cuba gemacht. Das muss wohl am Salsa tanzen liegen 🙃💃
    Und meine Job-Alternative ist Paypal Betrüger. Da fühlte ich mich dann so gut verstanden, dass ich gleich loslege mit Technik- und vor allem Finanz Kung Fu, was ich beides super beherrsche 😏

    Danke Sabine für diesen überaus aussagekräftigen Text dank dem ich jetzt wieder Lebensmut gefunden habe, wenn es mit meinem Business mal nicht so laufen sollte, wie mir von anderen Tests immer wieder prophezeit wird.

    1. Liebe Hilkea, vielen Dank für Deinen Kommentar! Ich denke, dass wir diktatorinnentechnisch zusammenfinden werden: Du trickst die Menschen aus, und ich versetze sie in Furcht und Schrecken. Und dann tanzen wir singend durch unsere Paläste. 🙂

      Was den Lebensmut betrifft: Ich glaube ja ganz ohne Test fest daran, dass das Leben ganz genau weiß, was ich gerade brauche – und wenn es eine Zeit der Mutlosigkeit ist. Vielleicht würden manche Erkenntnisse mich gar nicht finden, wenn es mir ununterbrochen saugut ginge???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.