Zum Inhalt springen

41 Gründe, warum Weihnachten nervt

Dezember 2021 11

„Was machst du denn an Weihnachten?“ Auf diese Frage möchte ich manchmal die Antwort geben, die zu meinnem Rauswurf bei Twitter geführt hat.

Aber ich bin ein höflicher Mensch, antworte meistens etwas Unverbindliches und frage dann sehr schnell: „Und was hast du Schönes vor?“.

Echt jetzt: Weihnachten nervt!

Kürzlich, beim Versuch, noch für Dezember einen Termin zu vereinbaren, kam die um diese Zeit übliche Frage: „Schaffen wir das denn noch vor Weihnachten?“ Das ist nur eine der Fragen, die mich während dieser Zeit des Jahres fürchterlich nerven.

Die Hand des Grinch hält eine rote Weihnachtskugel mit spitzen Fingern.

Hier ist meine Liste warum mich Weihnachten nervt:

  1. Dauernd gefragt zu werden, was ich an Weihnachten mache,
  2. Weihnachtswerbung auf allen Kanälen,
  3. Die Inflation lustiger Filmchen mit Weihnachtsmännern und Rentieren, die in der Vorweihnachtszeit verschickt werden und meine Galerie verstopfen,
  4. Besinnliche Sprüche von Nächstenliebe, die durch die sozialen Medien wabern,
  5. Es wird nur noch über Weihnachten geredet,
  6. Wenn nicht gerade von Weihnachten geredet wird, spricht man darüber, dass es anderen Menschen an Weihnachten noch viel schlechter geht,
  7. Spendenaufrufe an allen Ecken und Enden,
  8. Steinharte Printen im Sonderangebot beim schrabbeligen Discounter im Nachbardorf (und dass ich es erst herausfinde, während ich reingebeiße),
  9. Slalomfahren mit dem Einkaufswagen um die Weihnachtsartikel herum,
  10. Die Tatsache, dass der Sch… schon im August aufgebaut wird,
  11. Rappelvolle Geschäfte,
X Mas Shopping
  1. Stundenlanges Schlangestehen an der Supermarktkasse,
  2. Selbst zu Zeiten, an denen der normale Mensch gefälligst auf der Arbeit zu sein hat, stundenlang einen Parkplatz zu suchen,
  3. Weihnachtskarten und -mails meiner Versicherungen,
  4. Es geht nur noch um Geschenke und die dazugehörige Verpackung,
  5. Kaum noch lesbare Newsletter, weil alle von Weihnachten und irgendwelchen Adventskalendern schreiben,
  6. Selbstfürsorgetipps für Singles in der Weihnachtszeit ;-),
  7. Entweder wildes Geflackere von zusammengewürfelten Lichterketten, die farblich nicht zueinander passen oder
  8. Weihnachtsdeko, die kleine Kinder zu Tode erschreckt.
  1. Das sorgenvolle Gerede darüber, dass dieses Jahr „wegen der Stromkrise“ so wenig Weihnachtsdeko da ist,
  2. Die Frage, ob wir „Weiße Weihnachten“ haben werden, ist das einzige Thema meiner Wetter-App,
  3. Das Geschimpfe, wenn dann Schnee da ist – nur eben etwas früher,
  4. Riesige Menschenmengen in der Innenstadt,
  5. Vorbestelllisten für tote Tiere an der Kasse meines Bioladens,
  6. Krepelige, in weißes Netz eingeschweißte Tannen, die den Eingang zum Geschäft versperren,
  7. Dass ich schon am 23.12. wissen muss, was ich am 25.12. essen will,
  8. Playlists mit nicht zueinander passenden Weihnachtsliedern,
  9. „Last Chrismas“,
  10. Dass ich mich erst durch gefühlte 1.237 alberne Weihnachtsfilme scrollen muss, bevor ich zu den Action- und Horrorfilmen komme,
  11. Auf einmal wimmelt es nur so von Ratschlägen für trauernde Hinterbliebene,
  12. Die doofen Elch- und Rentier-Geschenktüten,
  13. Das Gefühl, sich jetzt aber wirklich mal wieder bei den Menschen melden zu müssen, an die man während des ganzen Jahres keinen Gedanken verschwendet hat,
  14. Jahresrückblicke, wohin man sieht – ich schreibe auch an einem🤦‍♀️,
  15. Der selbstgemachte Druck, jetzt aber wirklich ordentliche Ziele fürs nächste Jahr zu formulieren,
  16. Fotos, auf denen sich Menschen mit Elchgeweihen oder Weihnachtsmützen zum Horst machen,
  17. Gestresste Kassiererinnen,
  18. Weder bei der öffentlichen Verwaltung noch bei größeren Unternehmen ist jetzt noch irgendjemand zu erreichen,
  19. Alle reden jetzt nur noch von „nach Weihnachten“ – ja, wirklich alle!,
  20. Hilflosen Hunden werden rotgrüne Jäckchen angezogen und als Krönung der Demütigung auch noch Weihnachtsmützchen aufgesetzt,
Weihnachten nervt Snack
  1. dass alle jetzt unbedingt noch einmal ihre Autos waschen müssen und ich ewig in der Schlange vor der Waschanlage stehe,
  2. dieses eklige, festliche Gefühl, gepaart mit dem Bedürfnis, jetzt aber dringend ein paar Kerzen anzünden und dekorieren zu müssen.
Weihnachten nervt meine Deko
Meine Arbeit an der Weihnachtsdeko war sehr schnell erledigt. 😉

Schnell eintragen!

Denn nur als Abonnentin kommst Du exklusiv und regelmäßig in den Genuss von Audios, Videos, Tipps, Impulsen und besonderen Angeboten.

Deine Privatsphäre ist geschützt. Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

Der Artikel hat Dir gefallen? Teile ihn gern mit Deinen Freundinnen! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert