253 Aktivitäten, die Dir Trost spenden werden

Das ist nicht unter den 183 Aktivitäten enthalten: Posiere wie für ein Foto.

Diese Liste, die jetzt schon 253 Aktivitäten umfasst, habe ich im November 2021 angefangen. Der ursprüngliche Titel lautete „Aktivitäten, die Dich glücklich machen“. Da Trauer, Abschied und Glücklichsein für alle, die noch mitten im Trauerprozess sind, nicht zusammenpassen, habe ich einige der Aktivitäten geändert und die Liste noch ein bisschen erweitert. Du bist herzlich eingeladen, mir per Mail oder im Kommentar weitere Wünsche oder Ideen zu schreiben. Schön wäre es, wenn wir genügend Aktivitäten für ein ganzes Jahr zusammenbekämen.

Warum 253 Aktivitäten? Weil ich eigentlich 365 Ideen aufzählen wollte – für jeden Tag des (Trauer-)Jahres eine. Bei meinem ersten Brainstorming sind mir „nur“ 183 eingefallen. Dann hat es in meinem Gehirn – und in ein paar fremden Köpfen weiter gearbeitet, und Schwupps! waren es 253 Aktivitäten. Dabei sind einige, die Du auch mehrmals machen kannst. Falls Du schon eine Lieblingsaktivität hast, freue ich mich über Deinen Kommentar.

Bedienungsanleitung für die 253 Aktivitäten

Am besten druckst Du Dir diese Liste aus. Wenn Du keinen Drucker hast, kannst Du auch die Seite speichern. Jeden Tag tippst Du mit geschlossenen Augen darauf und machst das, auf das Dein Finger zeigt. Wenn Du genau darauf gerade jetzt überhaupt keine Lust hast, darfst Du dreimal tippen. Aber nicht häufiger – sonst wird nachher noch das Tippen zu Deiner Lieblingsaktivität. 😉

Die meisten der 250 Aktivitäten sind schnell durchführbar, viele dauern maximal fünf Minuten, und Du musst nichts weiter tun als es zu tun. Für manche musst Du einkaufen gehen oder nach draußen. Aber einkaufen müssen wir ohnehin regelmäßig, und ab und zu ist ein bisschen frische Luft um die Nase auch sinnvoll.

Eine Collage von Sabine Scholze in verschiedenen Situationen - allerdings sind es keine 253 Aktivitäten geworden.
Diese Collage stammt von meinem letzten Fotoshooting mit Sabine Prilop und ist ein Weihnachtsgeschenk von ihr an mich gewesen.
  1. Sing laut mit, wenn Du schöne Musik hörst. Das darfst Du auch während des Trauerprozesses.
  2. Spiel die Playlist Deiner Wahl und tanze. Das darf auch langsame, traurige Musik sein.
  3. Geh in den Wald und brüll die Bäume an.
  4. Geh in den Wald und umarme einen Baum.
  5. Schließe die Augen. Atme.
  6. Sprich mit Deinem Hund.
  7. Sprich mit Deiner Katze.
  8. Sprich mit einem Baum, während Du Deine Hand an seinen Stamm legst.
  9. Chante ein „Om“.
  10. Renn einfach los und halt erst an, wenn Du außer Atem bist.
  11. Geh so schnell, wie Du kannst.
  12. Hoppse auf der Stelle.
  13. Stell Dich hin und lasse Deine Arme schlackern.
  14. Wenn Du richtig wütend bist: Schrei den Refrain von „Schrei nach Liebe“ mit. Ja, Du darfst wütend und laut sein und schimpfen!
  15. Wenn Du kurze Haare hast: Nimm die Haarschneidemaschine und mach sie richtig kurz. (Das habe ich ausprobiert. Fotos findest Du weiter unten.)
  16. Gönn Dir eine Bürstenmassage.
  17. Wenn Deine Halswirbelsäule in Ordnung ist: Headbange nach Deinem bevorzugten Heavy-Metal-Stück.
  18. Lächle die Kassiererin im Supermarkt an.
  19. Lächle die neben Dir an der Ampel stehende Autofahrerin an.
  20. Nimm der alten Dame von nebenan die Einkaufstasche ab.
  21. Spende etwas für den guten Zweck Deiner Wahl.
  22. Setz Dich mit geschlossenen Augen an den Laptop und tippe drauflos.
  23. Nimm Dir ein großes Blatt Papier und male.
  24. Schau Dir alte Fotos an.
  25. Geh in die Bibliothek.
  26. Geh ins Café.
  27. Tu so, als wärest Du da, wo Du lebst, im Urlaub und entdecke die Umgebung.
  28. Geh spazieren.
  29. Geh laufen.
  30. Buddele ein Loch mit bloßen Händen.
  31. Sprich mit Deinem Teddy.
  32. Sprich den ganzen Tag mit niemandem.
  33. Zieh vor dem Spiegel Grimassen.
  34. Lass Dir von Karo Dachs ein Erinnerungskissen nähen.
  35. Zünde eine Kerze für Deine/n Liebsten an.
  36. Leg Dich auf eine Wiese und schau den Wolken zu.
  37. Spring mit beiden Füßen in eine Pfütze.
  38. Oder alle Pfützen auf Deinem Weg.
  39. Iss eine Tafel Schokolade.
  40. Wenn Du ein schlechtes Gewissen deswegen bekommst, iss noch eine. 😉
  41. Iss eine große Schüssel Salat mit Deinem Lieblingsdressing.
  42. Lies ein Buch.
  43. Hör ein Hörbuch.
  44. Schau Dir einen traurigen Film an.
  45. Schau Dir einen lustigen Film an.
  46. Schau Dir einen spannenden Film an.
  47. Hör Podcast.
  48. Gönn Dir eine Fußmassage.
  49. Geh zur Kosmetikerin.
  50. Geh in die Sauna.
  51. Gönn Dir einen ganzen Tag in einem Wellnessbad.
  52. Kauf Dir mindestens 20 Zeitschriften und schneide alle schönen Bilder aus.
  53. Wenn Du magst, machst Du daraus eine Collage.
  54. Ruf Deine beste Freundin an.
  55. Stell Dich vor den Spiegel und schenke Dir ein Lächeln.
  56. Sage der Frau im Spiegel, dass Du sie magst.
  57. Lös das Kreuzworträtsel aus Deiner Tageszeitung.
  58. Mach so lange Yoga, wie Du Lust hast.
  59. Nimm Dir für mindestens einen Tag überhaupt nichts vor.
  60. Stell Dir Deinen Timer und mache pro Stunde eine Minute lang (Atem-) Pause.
  61. Sag Deiner Kollegin, dass sie heute besonders hübsch aussieht.
  62. Lobe (D)ein Kind.
  63. Konsumiere heute keine Nachrichten.
  64. Schalte Dein Smartphone auf Flugmodus.
  65. Spring Trampolin. Du hast keins? Zurück zu #2! 😉
  66. Geh auf den nächsten Spielplatz und schaukel, bis Dir schlecht wird.
  67. Mach einen Klimmzug – und wenn Du nur mit der Stirn an die Stange kommst.
  68. Schau Dir ein Spiel Deiner Ortsmannschaft an.
  69. Lass heute den Fernseher aus.
  70. Mach Skippings auf der Stelle.
  71. Mach Schattenboxen, bis Du nicht mehr kannst.
  72. Leg Dich auf eine Matte und spüre Deinen Körper.
  73. Sammle auf Deinem nächsten Spaziergang Äpfel. Oder was gerade Saison hat.
  74. Du bist außerhalb der Erntezeit unterwegs? Sammle irgendetwas.
  75. Suche Dir bei Facebook eine (Trauer-)Gruppe und schreibe jemandem etwas Nettes u./. Tröstendes.
  76. Geh früh ins Bett.
  77. Geh gar nicht ins Bett.
  78. Heul den Mond an.
  79. Zünde ein Räucherstäbchen an.
  80. Mach ein Geduldsspiel.
  81. Atme tief in den Bauch ein und gaaaaanz lange aus.
  82. Mach eine geführte Meditation.
  83. Oder meditiere ungeführt.
  84. Putz das Klo.
  85. Putz irgendetwas.
  86. Mach eine Putzorgie.
  87. Wenn das nächste Mal Dein Telefon klingelt: Beim ersten Klingeln atmest Du tief ein und aus. Beim zweiten Klingeln atmest Du noch einmal tief ein und aus. Beim dritten Klingeln nimmst Du ab und sagst „Hallo?“.
  88. Schau Dir Deine Kinderfotos an.
  89. Wenn Du Dich gerade über jemanden oder etwas ärgerst: Rege Dich 90 Sekunden lang auf. So richtig. Du darfst auch herumbrüllen.
  90. Erzähle Deiner Aufnahmeapp eine Geschichte.
  91. Erzähle Deiner Freundin eine Geschichte.
  92. Erzähle Deinen Kindern eine Gute-Nacht-Geschichte.
  93. Erfinde ein Wesen, das es noch nicht gibt und gib ihm einen Namen.
  94. Schreibe auf zehn Zettel Komplimente für Dich und verteile sie in Deiner Wohnung.
  95. Wenn Deine Eltern noch leben: Ruf sie jetzt an.
  96. Sage Deinen Liebsten, wie wichtig sie Dir sind. Jetzt!
  97. Beiß ganz fest Deine Zähne zusammen, zähle bis fünf und lass dann langsam locker.
  98. Zieh Deine Schultern bis zu den Ohren, zähle bis fünf und lass dann langsam locker.
  99. Stell Dir vor, dass Du in eine irre saure Zitrone beißt und mach das richtige Gesicht dazu.
  100. Mach einen Kussmund und blas gleichzeitig die Wangen auf.
  101. Wenn Du allein unterwegs bist und Trockenobst oder Hülsenfrüchte gegessen hast: Keine Hemmungen! Gib alles!
  102. Lern ein Lied auswendig.
  103. Lern ein Gedicht auswendig.
  104. Verbringe einen Tag ungeschminkt und in Schlodderklamotten.
  105. Verstecke für einen Tag alle Deine Uhren.
  106. Sprich mit Deinem inneren Kind.
  107. Iss eine Handvoll Nüsse.
  108. Trink heute zwei Liter Wasser.
  109. Machst Du sowieso? Trink drei Liter.
  110. Mach heute alles mit der anderen Hand.
  111. Achte darauf, wie Du beispielsweise Deine Arme oder Beine überschlägst und mach es heute anders herum.
  112. Schau Dir ein Konzert Deiner bevorzugten Band oder eines Orchesters an.
  113. Geh in eine Ausstellung.
  114. Geh ins Museum.
  115. Geh ins Kino.
  116. Wenn Du Mitglied im Fitnessstudio bist: Versuche auf dem Crosstrainer die Augen geschlossen zu halten.
  117. Tu beim Einkaufen so, als wärest Du noch nie in diesem Geschäft gewesen. Was gibt es da alles zu sehen?
  118. Schau in Deinen Kleiderschrank. Gibt es da etwas, das Du lange nicht getragen hast? Dann zieh es heute an.
  119. Renn die Treppen ein paarmal rauf und runter.
  120. Streichle Deine Pflanzen.
  121. Schreib ein Gedicht.
  122. Schreib eine kleine Geschichte, in der diese Wörter vorkommen müssen: Ausflugslokal, Pinguin, Kippfensterchen, Blumentopferde, Gehwegplatte.
  123. Schreib ein Elfchen.
  124. Wenn Dich niemand hören kann: Heule wie eine Wölfin.
  125. Wenn Du richtig mutig sein willst: Heule wie eine Wölfin genau jetzt.
  126. Umarme den nächsten Vollmond.
  127. Schreib Dir eine Karte mit mindestens drei Komplimenten.
  128. Schreib Deiner Schwiegermutter eine Karte. Du hast keine? Dann schreib der netten Nachbarin eine.
  129. Besuch eine alte Dame im Seniorenheim.
  130. Schenk der Postbotin eine Banane.
  131. Mach ein Puzzle.
  132. Spiel Mikado.
  133. Verbuddle einen Avocadokern in einem Blumentopf und denk nicht mehr daran.
  134. Schreib fünf Dinge auf, die Du als Kind gern gemacht hast.
  135. Schreib fünf Dinge auf, die Du als Jugendliche gern gemacht hast.
  136. Spiel mit Dir selbst „Stadt, Land, Fluss“.
  137. Mach ein Video von Dir.
  138. Stell Dir vor, Du wärest Bundeskanzlerin. Was würdest Du sofort einführen? (Nur eine Sache!)
  139. Was würde eine Eskimofrau genau jetzt zu Dir sagen?
  140. Hoppse auf Deiner Matratze herum.
  141. Geh ins Möbelhaus und tu so, als wolltest Du Dich komplett neu einrichten..
  142. Geh in ein Bekleidungsgeschäft, in dem Du noch nie warst. Nur gucken, nichts kaufen!
  143. Geh in den Baumarkt und finde ein Werkzeug, das Du noch nie im Leben gesehen hast. Was würdest Du damit tun?
  144. Wenn Du eine kleine Mutprobe machen willst: Nimm das Werkzeug, geh zu einer Mitarbeiterin und erkläre ihr, wofür es Deiner Meinung nach gut ist.
  145. Geh in den Botanischen Garten.
  146. Zaubere. Oder tu so, als würdest Du zaubern.
  147. Beim nächsten Regenspaziergang: Knie Dich in den Matsch und patsche mit beiden Händen darin herum. Du darfst dabei kreischen.
  148. Klettere auf einen Hochsitz.
  149. Du hast Höhenangst? Klettere auf einen Baumstumpf. 😉
  150. Schau Dir einen Loriot-Sketch an.
  151. Schließe Deine Augen und sage Dir: „Ich. Jetzt. Hier.“
  152. Erfinde neue Wörter. Ein paar Beispiele: Regenblüten, Laufhaufen (der stammt von meiner Bloggertrainerin Judith Sympatexter Peters, und sie macht so etwas jeden Tag), Hühnerkram…
  153. Mal Blümchen in Deinen Timer.
  154. Häng ein Bild (schief) auf.
  155. Schau Dir eine Ausstellung im Internet an.
  156. Wirf Dich in einen Laubhaufen.
  157. Wenn Du gesunde Knie, Rücken, Hüften, … hast: Spring von einer Mauer.
  158. Spring über ein Hindernis.
  159. Klettere auf eine Mauer und balanciere.
  160. Stell Dich einfach nur hin und schließe Deine Augen. Stell Dir vor, dass Du alle Gedanken, die jetzt kommen,
  161. Zieh Schlumpfensöckchen an.
  162. Wenn Du keine Schlumpfensöckchen hast: Kauf Schlumpfensöckchen.
  163. Lies: „Ach, wie schön ist Panama!“ oder ein anderes Kinderbuch.
  164. Mal ein Blümchen auf Deine Hand.
  165. Streichle ausgiebig Deinen Hund.
  166. Streichle ausgiebig Deine Katze.
  167. Wenn Du ein Aquarium hast: Setz Dich für ein paar Minuten davor.
  168. Mach die Qi-Gong-Schüttelübung.
  169. Mach Schattenboxen.
  170. Spring Seil. Das geht auch ohne Springseil.
  171. Lache. So laut Du kannst. Einfach so.
  172. Kaufe Dir im Supermarkt aufs Geratewohl drei Zutaten und versuch, daraus eine Mahlzeit zu zaubern.
  173. Bestell Dir beim Lieferdienst etwas, das Du schon lange nicht mehr gegessen hast. Achte dabei nicht auf Kalorien oder Nährstoffgehalt, sondern nur, worauf Du Lust hast.
  174. Mach die Geräusche nach, die Du genau jetzt hörst.
  175. Mach irgendwelche Geräusche.
  176. Nimm eine kalte Dusche.
  177. Nimm eine warme Dusche.
  178. Wenn Dein Blutdruck okay ist: Mach den nach unten schauenden Hund.
  179. Streck Deine Arme so weit nach oben, wie Du kannst. Atme ein. Senke Deine Arme und atme dabei aus.
  180. Streck Deine Arme zur Seite und stell Dir vor, dass Du das Leben umarmst.
  181. Denk an einen Menschen, den Du überhaupt nicht leiden kannst und wünsche ihm etwas Gutes.
  182. Schnuppere an einer Blüte.
  183. Geh in ein Geschäft, kaufe irgendetwas und denk Dir zu diesem Gegenstand eine kleine Geschichte aus.
  184. Tanze den Tanz der vier kleinen Schwäne aus „Schwanensee“ nach.
  1. Den Laubhaufen der Nachbarin zerstören – aber danach wieder zusammenharken.
  2. Heute keine Gartenarbeit machen.
  3. Wenn Du über Dir ein Flugzeug hörst oder siehst, denk Dir eine Geschichte aus, wo es hinfliegen könnte und warum es dort hinfliegt.
  4. Schließe ein paar Minuten Deine Augen und höre nur auf die Geräusche, die Dich umgeben. Versuche dabei, die Geräusche weder zu benennen noch zu bewerten.
  5. Den nächsten Gegenstand, auf den Dein Auge fällt, nimmst Du mit nach Hause. (Wenn es ein Hundehaufen ist, nimm den übernächsten…)
  6. Denke Dir zum Gegenstand aus #188 eine Geschichte aus.
  7. Rahme die Fotos Deiner Lieben neu ein.
  8. Mach einen Revolutionstag. Eine Anleitung dazu findest Du bei meiner Blogkollegin Luise Geier-Asfiaoui: Hier klicken!
  9. #191 ist Dir zu groß? Dann mach heute eine Sache, die Du (so) noch nie gemacht hast. Du könntest z.B. den ganzen Tag mit der anderen Hand schreiben; also mit links, wenn Du Rechtshänderin bist.
  10. Lauf in eine Sackgasse und schau nach, ob es vielleicht doch weitergeht.
  11. Versuche heute, einen anderen Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen zu finden.
  12. Stell Dich vor das nächste Haus auf Deinem Spaziergang und finde mindestens eine Sache, die Dir gut gefällt und die Du vielleicht sogar nachmachen willst.
  13. Putze heute bei lauter Musik.
  14. Geh in einen Passbildautomaten (gibt es oft noch an Bahnhöfen) und mach völlig verrückte Fotos, z.B. mit Grimassen.
  15. Es gibt keinen Passbildautomaten in der Nähe? Mach verrückte Selfies.
  16. Setz Dir Kopfhörer mit Deiner Lieblingsmusik auf, sing laut mit und nimm das auf.
  17. Lege Dir ein Tagebuch oder einen Notizblock neben Dein Bett und schreibe jeden Morgen den ersten Satz auf, der Dir in den Kopf kommt.
  18. Schreibe jeden Tag mindestens eine Sache auf, für die Du dankbar bist.
  19. Schreibe jeden Tag mindestens eine Sache auf, die Du gut gemacht hast.
  20. Wirf ein Geschenk weg, das Dich schon immer genervt hat.
  21. Wirf eine Sache weg, die Du seit ewigen Zeiten von rechts nach links räumst.
  22. #203 und #204 findest Du zu schwierig? Dann schau Dir die Seite von Uli Pauer an. Dort findest Du geniale Tipps, wie Du das Wegwerfen von Dingen erfolgreich vermeidest. 😉
  23. Wenn Du das nächste Mal auf eine Bettlerin triffst, gib ihr nicht nur Geld. Rede mit ihr. Oder schenke ihr eine Blume.
  24. Im Herbst: Sammle Blätter, presse sie und mach ein Bild oder eine Collage daraus.
  25. Was wäre Deine Lieblingsrolle in einem Film? Stell Dir vor, Du würdest Dich dafür bewerben. Was sagst Du?
  26. Wer ist Deine Lieblingsschauspielerin? Versuche, eine ihrer Szenen nachzuspielen.
  27. Spiel mit Deiner Freundin „Aus welchem Film stammt dieses Zitat?“.
  28. Falls Du #199 ausprobieren willst: „Paradise By The Dashboardlight“ ist nahzu perfekt dafür. 🎤 🎧 Das habe ich mir meiner besten Freundin (Hi, Silke!) bereits in jungen Jahren getestet. Es war fürchterlich, aber wir lachen heute noch darüber.
  29. Geh in den nächsten Imbiss und bestelle „Pommes Schranke“. Wie ist die Reaktion?
  30. Schau Dir ein Spiel an, dessen Regeln Du nicht kennst und/oder nicht verstehst und denk Dir eigene Regeln aus. Ein Fußballbeispiel: „Wer das erste Tor schießt, hat verloren.“
  31. #213 macht besonders viel Spaß im Kreise von Menschen, die diesen Sport sehr ernst nehmen. 😉
  32. Du willst in Deiner Vorstellung (!!!) jemanden ermorden. Denke Dir eine besonders kreative Todesart aus. (Liebe Uli, das Gefängnis rückt näher… ;-))
  33. Im Herbst: Raschel bewusst durch die herumliegenden Blätter. Richtig schlurfen!
  34. Wenn Dein Immunsystem in Ordnung ist: Geh im Winter ein paar Minuten lang im T-Shirt spazieren.
  35. Mach heute eine Sache, auf die Du überhaupt keine Lust hast, die aber erledigt werden muss. Dann feiere Dich.
  36. Wenn die Sache von #218 länger dauert, mach sie für maximal 10 Minuten. Dann feiere Dich.
  37. Zur Belohnung für die Erledigung aus #218 und #219 machst Du heute eine Sache, die Du sehr gern tust – so lange, wie Du willst. Das kannst Du auch einfach so tun.
  38. Ruf bei einer Behörde an und stelle ein paar seltsame Fragen. (Ein Beispiel: „Darf ich die Kfz-Steuer dieses Jahr bitte an den Tierschutzverein spenden?“)
  39. Mach mit Deinen Kindern/Deiner Familie/Deinen Freundinnen pantomimisches Beruferaten.
  40. Ruf im nächsten Seniorenheim an und frage, ob Du dort vorlesen darfst.
  41. Schreib ein Gedicht, in dem die Worte „Gimpel, Pinguin, Pinselohräffchen“ vorkommen.
  42. Veröffentliche das Gedicht von #224 bei Facebook, Instagram oder gleich hier als Kommentar.
  43. Schreib auf, was auf Deinem Grabstein oder in den Trauerkarten stehen soll.
  44. Schreib einen Satz auf, der unbedingt auf Deiner Beisetzung über Dich gesagt werden soll.
  45. Fotografiere den ganzen Tag nur den Himmel.
  46. Wenn Du das nächste Mal über etwas nachdenkst, schau dabei nach oben.
  47. Mach Dich richtig klein. Zieh die Schultern hoch, senke den Kopf, mach den Rücken krumm, beiß die Zähne zusammen und sage dann: „Boah, geht es mir heute gut!“
  48. Mach Dich groß. Nimm die Schultern nach hinten, hebe den Kopf, der Rücken ist gerade, Du atmest tief ein und sagst dann: „Ich fühle mich unglücklich, klein und hässlich.“
  49. Gib einem Dir wichtigen Lebewesen fünf Kosenamen. Die dürfen witzig sein.
  50. Wenn Du das nächste Mal an einem Gewässer bist, such Dir einen flachen Stein und lass ihn springen.
  51. Wenn #233 nicht klappt, stell Dir vor, dass in Deinem Stein ein schwerer Troll wohnt, der das Springen verhindert. Wie heißt der Troll?
  52. Wie wäre Dein Name, wenn Du ein Troll wärest?
  53. Wie würdest Du heißen, wenn Du eine Elfe/eine Prinzessin/eine Königin/eine Piratin/eine Hexe/eine Zauberin/eine Indianerin… wärest?
  54. Stell Dir vor, Du wärest Diktatorin: Welches Gesetz würdest Du als erstes einführen?
  55. Wenn Du Tarotkarten hast: Ziehe eine Karte und denke ein bisschen darüber nach, was sie Dir sagen will.
  56. Nimm den nächsten Stein auf, den Du siehst und denke darüber nach, was er darstellen könnte.
  57. Du könntest den Stein auch bemalen.
  58. Lies alle Wörter, die Du während der nächsten Minuten siehst, rückwärts.
  59. Wenn Du einen Roman schreiben würdest: Welches Genre? Wie wäre der Titel? Was stünde auf dem Klappentext?
  60. Stell Dich auf ein Bein und versuche zu balancieren.
  61. #243 ist zu leicht? Schließe dabei die Augen. Immer noch zu leicht? Leg Deinen Kopf in den Nacken.
  62. Denk Dir zu jedem Anfangsbuchstaben Deines Vornamens eine kleine Geschichte aus.
  63. Falls Du immer wieder etwas Selbstkritisches zu Dir sagst: Formuliere es in etwas Nettes um. Ein Beispiel: „Meine Haare sind so dünn!“ in „Ich habe Haare!“ Es darf auch albern sein.
  64. Auch wenn Du hinterher weinen musst: Welche Situation mit einem/dem lieben Menschen, der nicht mehr bei Dir ist, fällt Dir spontan ein? Bade darin.
  65. In welchem Land würde man genau die Eigenschaft lieben, die Du an Dir gar nicht leiden kannst? Es darf auch ein Phantasieland sein.
  66. Iss mit geschlossenen Augen einen Apfel. Was schmeckst Du?
  67. Du darfst einem Menschen, den Du überhaupt nicht leiden kannst, heimlich einen Schimpfnamen verpassen. Wie lautet der?
  68. Jetzt gibt dem Menschen aus #250 einen Kosenamen.
  69. Mach den Yoga-Adler.
  70. Suche Dir eine geführte Mediation, mach es Dir mit Kopfhörern gemütlich und höre sie Dir an. Falls Du nicht allein lebst: Sage allen Mitbewohnerinnen, dass Du nicht gestört werden willst. Meine Empfehlung: Die Meditationen von Alexa Szeli und Mojo Di. (Die beiden empfehle ich aus Überzeugung und ohne Geld dafür zu bekommen.)

Falls Dir auch noch etwas einfällt, schreib mir! Und noch ein paar Tipps für mehr Selbstfürsorge findest Du hier:

Mein heutiges und mein früheres Ich - an das eines meiner Post-Its in die Vergangenheit gerichtet ist.

Deine 5 Schritte zu besserer Selbstfürsorge

Deine Privatsphäre ist geschützt! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung. Du kannst Dich vom Newsletter jederzeit wieder abmelden.

8 Gedanken zu „253 Aktivitäten, die Dir Trost spenden werden“

  1. Für mich daß mit Abstand Beste, was Du je geschrieben hast👍. Falls Du jemals Punkt 23 Antippen solltest- bitte ich um Photos 🤣.
    *Die Frau mit dem Besen*
    Liebe Grüße 😘🎈

  2. Wunderbar!!! Wieder herrliche Anleitungen. Ich glaub‘ ich werde alle ausprobieren- bis auf diese Sport- und Yoga Nummern. Ich danke Dir für Deine Interpretation von Meat Loaf. You made my day 🤗

  3. Wow, was für viele großartige Ideen, danke dafür! Ich bin ziemlich sicher, dass es mich nicht glücklich macht, Regenwürmer zu essen, aber einige andere Dinge werde ich sicher mal ausprobieren. Mein Zeigefinger-Orakel sagt: „Posiere mit einem Besen“. Äh … In der Mittagspause dann 😀

    Viele Grüße,
    Birgit

    1. Liebe Birgit, viel Spaß beim Ausprobieren! Der Regenwurm ist Dir erlassen. 😉 Und was den Besen betrifft: Ich dachte da an Posen wie z.B. auf dem Titel meiner Buchprobe „Frauen denken. Männer nicht. Denken Frauen.“

      Und jetzt wüsste ich gern, was Du in Deiner Mittagspause gemacht hast!

  4. Pingback: 12 von 12: Mein 12. November 2021 – Sabine Scholze

  5. Pingback: 17 Tipps für garantierten Novemberblues – Sabine Scholze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.